Nachwuchsturnier des 1. Pulheimer Box-Clubs am 10. November 2007

14.11.07 Stets Freund bleiben, trotz blutiger Nase

Unser Nachwuchsturnier soll in erster Linie jüngeren, unerfahrenen Boxern die Gelegenheit bieten, sich im Ring zu präsentieren", erklärt Arnold Golger, Gründungsmitglied des Pulheimer Box-Clubs am Rande des Rings in der Turnhalle an der Steinstraße. Acht Amateurkämpfe - vom Leicht- bis zum Schwergewicht - standen dort auf dem Programm: "Das technische Niveau ist sehr hoch", verspricht Golger, der selbst als Ringrichter aktiv ist. Kein Wunder, schließlich genießt das Pulheimer Turnier seit Jahren einen guten Ruf. Überhaupt geht es abseits des Ringes sehr familiär zu: "Boxer sind eine kleine Familie", weiß Golger. "Man geht als Freund in den Ring und kommt auch als Freund wieder heraus.". Vorbei seien die Zeiten, als Rüpel in den Boxring stiegen. Spätestens seit Henry Maske habe der Boxsport einen Imagewandel erfahren. "Heute trainieren auch Lehrer oder Ärzte bei uns", so Golger. "Boxen liegt voll im Trend. Aber nicht nur der Kampf im Ring, sondern auch das allgemeine Training wird geschätzt". Neben der körperlichen Fitness werde auch das Selbstbewusstsein gefördert. Wer einmal sein Geschick am Sandsack oder im Ring auf die Probe stellen möchte, der hat dazu jeden Dienstag, von 19 bis 21 Uhr, und donnerstags ab 20 Uhr in der Sporthalle an der Steinstraße die Gelegenheit. "Bei uns ist jeder zum kostenloser Schnuppertraining willkommen.

(Quelle: "Pulheimer Wochenende" vom 14.11.2007)